Partei Georg Sattler neuer SPD-Kreisvorsitzender

Georg Sattler aus Wurmlingen ist neuer Vorsitzender des SPD-Kreisverbandes Tuttlingen. Der Kandidat zur Bundestagswahl wurde am gestrigen Samstag als Nachfolger von Marcus Kiekbusch gewählt, der nach mehr als vier Jahren im Amt nicht mehr kandidierte. Dem neuen Kreisvorstand gehören außerdem an: Enrico Becker (Spaichingen) und Fabian Rothfuss (Tuttlingen) als stellvertretende Kreisvorsitzende, Eckart Wössner (Trossingen) als Kassierer, Lothar Dittes (Gunningen) als Schriftführer und Pressereferent sowie Mervete Alijaj (Wurmlingen), Irina Lierheimer (Immendingen) und Nils Ludewig (Fridingen) als BeisitzerInnen.

Wir wünschen dem neuen Vorstandsteam alles Gute und viel Erfolg und danken insbesondere Marcus Kiekbusch für seine engagierte Arbeit in den letzten Jahren.

Veröffentlicht von SPD-Kreisverband Tuttlingen am 12.02.2017

 

Partei Zwei Bewerber für SPD-Bundestagskandidatur

Pressemitteilung der SPD-Kreisverbände Rottweil und Tuttlingen

Bei der jüngst stattgefundenen gemeinsamen Vorstandssitzung der SPD-Kreisverbände Rottweil und Tuttlingen haben sich mit Georg Sattler und Mirko Witkowski zwei Bewerber für die Kandidatur zur Bundestagswahl 2017 vorstellt.

Georg Sattler aus Wurmlingen (51 Jahre, verheiratet, zwei erwachsene Söhne) ist als Mechaniker/Technischer Angestellter seit 36 Jahren im Beruf. Sein politisches Engagement begann in der Gewerkschaftsbewegung. Er ist Betriebsrat in einem medizintechnischen Betrieb mit 280 Mitarbeitern in Tuttlingen. Seit 2009 ist er Gemeinderat in Wurmlingen, seit 2014 gehört er dem Tuttlinger Kreistag an.

Mirko Witkowski aus Schramberg (47 Jahre, verheiratet, ein Sohn) ist von Beruf Redakteur. Seit Juso-Zeiten ist er in verschiedenen Funktionen in der SPD aktiv, zum Beispiel seit über 10 Jahren als Vorsitzender des SPD-Ortsvereins Schramberg. In Schramberg ist er Vorsitzender der Arbeiterwohlfahrt (AWO) sowie des Stadtverbandes für Soziales. Außerdem gehört er dem Gemeinderat der Stadt Schramberg an.

Veröffentlicht von SPD-Kreisverband Tuttlingen am 09.10.2016

 

Partei Energiepolitisches Gespräch nach der Filmpremiere "Power to Change - Die Energierebellion"

Mit seinem neuen Dokumentarfilm "Power to Change -   Die Energierebellion" zeigt Carl Fechner aus Immendingen einmal mehr eindrucksvoll wie die Energiewende gelingen kann.

Am Donnerstag, den 14.04, um 19.30 Uhr findet die Premiere im Scala- Kino Tuttlingen statt. Weitere Informationen zum Film unter: http://powertochange- film.de/

Im Anschluss an die Filmvorführung laden die SPD Kreistags- und Gemeinderatsfraktion und die SPD REGIO³ zu einem Gespräch an die Kino- Bar ein. Dabei gibt es nicht nur einen erfrischenden "Energie- Trink", sondern es geht auch darum frischen Wind in die lokale Diskussion zu bringen. U.a. haben bisher folgende "Klimarebellen" aus der Region zugesagt sich an der Diskussionsrunde zu beteiligen:

  • Dr. Heiko Rüppel ist aktuell dabei für das Unternehmen ENERCON GmbH Windkraftstandorte in der Region zu entwickeln
  • Jens Löw, SPD Kreisvorsitzender im Schwarzwald- Baar- Kreis, kennt als Förster die Zielkonflikte zwischen der Energiewende und dem Naturschutz bestens
  • Angelika Störk hat als Kandidatin der GRÜNEN für den Landtag kandidiert und steht jetzt vor der spannenden Aufgabe mit der CDU die Energiewende weiter voran zu treiben
  • Benedikt Hitzler will als Bürger und Unternehmer die Energiewende in der Region aktiv gestalten und macht Werbung für den Film "POWER TO CHANGE"

Weitere Gäste und Energierebellen sind herzlich eingeladen sich an der Diskussion zu
beteiligen.

Veröffentlicht von SPD-Kreisverband Tuttlingen am 11.04.2016

 

Partei Robert Allmendinger im Alter von 85 Jahren verstorben

Robert Allmendinger, Realschullehrer und SPD-Kommunalpolitiker, ist am 13. März im Alter von 85 Jahren verstorben. Der gebürtige Tuttlinger kam nach dem Besuch der Lehreroberschule in Saulgau und Nagold als Lehrer 1954 in seine Heimatstadt an die Karlschule. Anschließend unterrichtete er bis zu seiner Pensionierung 41 Jahre an der Hermann- Hesse-Realschule, die zu Beginn seiner Tätigkeit noch eine Mittelschule war und als erste Schule im Umkreis zur Realschule wurde.

Aufgewachsen in einem sozialdemokratischen Umfeld, bewies er, wie Herbert Moser einst hervorhob, bereits mit zehn Jahren Zivilcourage, als er in der Hitler- Jugend vor der Fahne floh. 1953 trat er in die SPD ein. Dort bekleidete er über Jahrzehnte verschiedene Ämter, wie den Vorsitz des Tuttlinger Ortsvereins und den Kreisvorsitz. 1960 und 1964 kandidierte er für den Landtag. 1964 nahm er für die SPD Baden- Württemberg auch als Wahlmann an der Bundesversammlung teil.

Veröffentlicht von SPD-Kreisverband Tuttlingen am 18.03.2016

 

Partei Herzlichen Dank für die Unterstützung!

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Freundinnen und Freunde,

das Ergebnis der gestrigen Landtagswahl ist eindeutig. Die SPD hat ihr Minimalziel der Fortsetzung der Regierungskoalition nicht erreicht. Diese Niederlage schmerzt uns.

Dennoch: Die letzten Monate waren für mich geprägt von schönen und interessanten Begegnungen mit vielen Menschen im Wahlkreis Tuttlingen- Donaueschingen. Diese Erfahrungen möchte ich auf keinen Fall missen.

Ich danke allen, die mit mir gekämpft und mich unterstützt haben- ob innerhalb oder außerhalb der SPD. Es ist schön, solche Menschen an seiner Seite zu wissen.

Herzlichst

Ihr/Euer

Marcus Kiekbusch

Veröffentlicht von SPD-Kreisverband Tuttlingen am 14.03.2016

 

Veranstaltungen Einladung: Politischer Aschermittwoch mit Nils Schmid

Die SPD Mühlheim Donau Heuberg und der SPD-Kreisverband Tuttlingen laden recht herzlich ein zum

Politischen Aschermittwoch

mit dem Spitzenkandidaten der SPD Baden-Württemberg
Dr. Nils Schmid MdL (Minister für Finanzen und Wirtschaft)

am 10. Februar, um 19.00 Uhr
im Gasthaus "Lamm" in Mühlheim-Stetten (Rathausstr. 6)

Veröffentlicht von SPD-Kreisverband Tuttlingen am 03.02.2016

 

Kreistagsfraktion Rede des Fraktionsvorsitzenden Willi Kamm zur Verabschiedung des Kreishaushaltes 2016

Schwerpunkte sozialdemokratischer Politik im Landkreis Tuttlingen

Gutes Klima: Sicher. Gerecht. Weltoffen.

Die Sehnsucht nach der absoluten Sicherheit ist groß. Viele sind bereit Freiheitsrechte zu opfern und mache träumen davon neue Zäune und Mauern zu bauen um Sicherheit zu gewinnen.

Sehr geehrter Herr Landrat Bär,

verehrte Kolleginnen und Kollegen,
 
wir beraten heute einen Kreishaushalt, der sich „einreiht in die guten Haushalte der Vorjahre“. Diese Einschätzung Herr Landrat teilen wir mit Ihnen und damit könnte ich auch schon zu den Glückwünschen kommen.

Angesichts der globalen Herausforderungen und Risiken, die wir auch hier bei uns täglich spüren, könnte man aber auch den Eindruck gewinnen, dass der Haushalt, den wir heute beschließen morgen schon obsolet sein könnte.

Wir können unseren Wohlstand in der Region, in Deutschland und in Europa nur sichern, wenn wir eine neue gerechte Weltwirtschaft schaffen. Nur wenn wir bereit sind unser Wissen und unseren Wohlstand zu teilen, werden wir unseren Wohlstand und unsere Sicherheit in unserer Heimat weiter mehren können. Mit Mauern und Waffen werden wir Sicherheit und Wohlstand  nicht erhalten, bzw. schaffen können!

Veröffentlicht von SPD-Kreisverband Tuttlingen am 19.12.2015

 

Partei Einladung: „Industrie 4.0 und die digitale Revolution – Der Anfang einer neuen Zeit?“

Unsere Gesellschaft befindet sich am Vorabend einer 4. industriellen Revolution. Die Digitalisierung aller Lebensbereiche wird die Art und Weise, wie wir Wirtschaft, Politik und unser Zusammenleben definieren, grundlegend verändern. Das möchten die Jusos Tuttlingen aktiv und kritisch begleiten. Gemeinsam mit der SPD-Kreistagsfraktion laden sie deshalb ein zur Veranstaltung:

"Industrie 4.0 und die digitale Revolution? Der Anfang einer neuen Zeit?"
am Samstag, den 14.11.2015, 18.30 Uhr
in der Staatl. Hochschule für Musik Trossingen, Schultheiß-Koch-Platz 3, Trossingen
 

Programm:

  • Grußwort
    • Marcus Kiekbusch (SPD-Landtagskandidat)
  • Podiumsdiskussion
    • Gabriele Katzmarek MdB (Sprecherin der SPD-Bundestagsfraktion für Industrie 4.0)
    • Franz-Reinhard Habbel (Sprecher des Deutschen Städte- und Gemeindebundes und eGovernment Vordenker)
    • Prof. Dr. Stephan Seiter (Professor für Makroökonomie an der ESB Reutlingen)
    • Moderation: Patrick Schilling (Juso-Kreisvorsitzender)

Veröffentlicht von SPD-Kreisverband Tuttlingen am 06.11.2015

 

Partei Landtagskandidat Marcus Kiekbusch lädt zum Baden- Württemberg- Dialog ein

Unter dem Motto "Was ist Ihnen wichtig?" wird das Regierungsprogramm der SPD Baden- Württemberg zur Landtagswahl 2016 im Dialog mit allen interessierten Bürgerinnen und Bürgern entstehen. Marcus Kiekbusch lädt deshalb zur Teilnahme am Baden-Württemberg-Dialog der SPD ein. "Alle Rückmeldungen der Bürgerinnen und Bürger werden gesammelt und ausgewertet", verspricht der SPD-Landtagskandidat. Die Meinungen und Anregungen werden per Dialogkarte oder per online- formular abgegeben. "Seit über vier Wochen bin ich im Wahlkreis unterwegs und komme mit vielen Bürgerinnen und Bürgern ins Gespräch- ob am Info- Stand oder bei Hausbesuchen", so Marcus Kiekbusch, der die Karten mit seinem eigenen Konterfei den Bürgerinnen und Bürgern persönlich an der Haustür überreicht oder, sofern sie nicht anzutreffen sind, im Briefkasten hinterlässt.

Der Baden- Württemberg- Dialog der SPD läuft noch bis Ende Oktober. Die Meinungen und Anregungen können per Dialogkarte oder über das online- Formular auf wichtigist.spd- bw.de eingesandt werden.

Veröffentlicht von SPD-Kreisverband Tuttlingen am 29.09.2015